Forschungsprojekt FP 001

Aus Abwasserkanälen exfiltiertes rohes Abwasser gelangt in Abhängigkeit vom Durchlässigkeitswert des Bodens Kf früher oder später in das Grundwasser.

Organische Stoffe können bei der Bodenpassage in komplexen Prozessen weitgehend abgebaut werden.

Oft liegen vor Eintritt in den Grundwasserleiter nur wenige Meter Sickerweg. Dann können BSB5-bürtige Stoffe, koliforme Keime oder Stickstoff-Verbindungen, insbesondere Nitrat ins Grundwasser gelangen.

Diese Vorgänge sind aus der Düngung landwirtschaftlicher Nutzflächen bekannt.

Der Wasserkreislauf wird so unerwünscht und vermeidbar nachteilig beeinflusst. Eine besondere Gefährdung für Boden und Grundwasser ergibt sich durch nicht oder schwer abbaubare Stoffe wie Hormone oder Arzneimittel, die ja gerade wegen ihrer Wirkung im menschlichen Körper nicht schnell oder gar nicht abgebaut werden sollen.

Diese Stoffe oder andere im Haushalt gebrauchte umwelttoxische Stoffe erscheinen im Abwasser und infolge von Exfiltration im Boden, Untergrund und im Grundwasser.

 

Diese und andere Sachverhalten sind seit einiger Zeit in der Öffentlichkeit umstritten. Inwiefern diese Thesen stimmen und auch eine Relevanz für den Menschen haben, versucht das Forschungsprojekt FP 001 des VuSD wissenschaftlich zu erarbeiten.

Presseinformation 05-2012 lesen ...